Monday, March 23, 2015

spring fling


Gestern habe ich im Park einen Haufen blass-violette Blümchen aus dem Boden sprießen sehen und da wusste ich - jetzt geht's los! Wir können uns so langsam von unseren dicken Pullis und Wintermänteln verabschieden und sie gegen luftige Blusen, Übergangsjacken und offene Schuhe eintauschen. 
Knöchelfreie Jeans, Leinenhemden und luftige Tücher gehören für mich zum Frühjahr wie Zitroneneis im Becher. Dazu hätte ich dann gerne ein Paar schwarze Clogs und diese schnieke Uhr, auf die mich eine liebe Freundin aufmerksam gemacht hat - die omnipräsente Daniel Wellington Uhr in schöner <3 UND die Firma hat ihren Sitz in Münster. Das ist ein Bingo! 



Jeans von Closed
Halstuch von & other stories
Leinenhemd von Hessnatur
Clogs von Swedish Hasbeens
Tasche von & other stories
Uhr von Kapten & Son 

xxx Anna

Friday, March 13, 2015

The Seventies - der Mega-Trend


Photo credits: & other stories; MALAIKARAISS; vogue.de // Sandalen via asos; Wildledermantel von Mango


Sie sind überall - hier in Form von Schlaghosen, dort in Form von Wildlederhemden, woanders in Form von Wallemähnen mit Mittelscheitel: die Modewelt lässt die 70s volle Lotte wieder aufleben.
Naja, so ganz neu ist das ja nicht wirklich, mag manch einer vielleicht meckern, aber das Schöne an den Trends vergangener Jahrzehnte ist, dass sie sich jeder zu eigen machen kann. Die Siebziger waren nämlich mehr als nur Hippie, Schlagjeans und Blumen im Haar. 
Bunte Prints, Miniröcke, Maxiröcke, Plateauschuhe, ausgestellte Capes und Mäntel, Hotpants, Patchwork, auffällige Hüte, Unisex-Kleidung, Fransen, minimalistische Hosenanzüge, Military-Jacken, aber auch die Punkbewegung erlebte in den 70ern ihren Aufschwung. Was heißt es also, wenn wir sagen "die 70er sind wieder da"? Eigentlich nicht viel, denn die Zeit war ein modisches Potpourri mit Einflüssen aus aller Herren Länder (Hallo, Globalisierung!), eine Zeit, deren Jugend sich "Freiheit" dick und fett auf die Fahne geschrieben hatte.
Vielleicht ist auch das der Grund dafür, dass diese Trends so überhand genommen haben, denn sie stammen aus einer Zeit, die genau den Gedanken verkörpert, der unser heutiges Verständnis von Mode geprägt hat: alles geht, nichts muss
Jeder kann sich das herauspicken, was ihm gefällt - es gibt keinen vorgefertigten Look, den es zu kopieren gilt.

Ich für meinen Teil möchte dieses Jahr ein bisschen mehr aussehen, wie einem Wes Anderson Film entsprungen: etwas verspielter, etwas aufregender, gerne mit Schlagjeans, mehr Farben und 'nem Bubikragen (#rhyme).

Inspiration gibt es im Netz genug - von hübschen Streetstyle-Menschen, Highstreet-Brands und Designern gleichermaßen.


© Sandra Semburg // © This is Jane Wayne
© Tanzekind // © Maja Wyh
© This is Jane Wayne // © amazed



Jeans von Topshop
Oberteil von H&M
Hut via asos
Rollkragenpulli von Esprit
Boots von Acne 


xxx Anna

Monday, March 9, 2015

Sonntags bei Oma


Oben schwarz, unten Jeans - das ist meine momentane Alltagsuniform, die nur gelegentlich abgewandelt wird, z.B. durch diese affengeile, weite Hochwasser-Hose mit fransigem Saum.
Kleidungsstücke, die gemütlich sind, haben bei mir sowieso gewonnen und dieses Teil ist in Sachen Bewegungsfreiheit kaum zu übertreffen. 
Eingemummelt in meinen schwarzen Mantel und mit den Acne Jensen Fakes an den Füßen ging es am Sonntag auf 'ne wilde Partie Halma zur Oma. 



xxx Anna

Saturday, March 7, 2015

Schanzenviertel


Da hab' ich endlich mal wieder die Gelegenheit ein Wochenende in der Lieblingsstadt zu verbringen und werde kurz vor meiner Anreise krank.
Ärgerlich, aber von so etwas lasse ich mir doch nicht den Kurzurlaub vermiesen - mit einer ordentlichen Dosis Aspirin Complex, Mütze, Schal und zig Lagen haben wir einen wunderschönen, sonnigen Nachmittag im Schanzenviertel verbracht. 
Heilger Bimbam, ich hatte völlig unterschätzt, wie gut man dort einkaufen kann! (Ein kleiner Shopping-Guide ist in Planung!)
Das sind auch die ersten Tragefotos von meinem geliebten Ganni Teddy Mantel! Lange angehimmelt, noch länger gespart und dann im Sale zugeschlagen - die Investition hat sich definitiv gelohnt! 



xxx Anna

Monday, March 2, 2015

scandinavian mood










Poster “Sphere“ von Nicole Rindsig, Love and Ink via artrebels.com
Kleid von Stine Goya 
Earcuff von Trine Tuxen in Kollaboration mit Stine Goya
Sessel von Ikea
Sneaker von Puma via Kauf dich Glücklich

Thursday, February 19, 2015

#nyfw favorites


all pictures via vogue.de



Anlässlich der New York Fashion Week habe ich mal wieder meine Gimp-Skillz zum Besten gegeben und meine liebsten Looks und persönlichen Trendlektionen für euch zusammengestellt. 

Ganz weit oben auf der "Will-ich-unbedingt-tragen"-Liste: Culottes. Jawohl. Das flotte Beinkleid verschwindet erstmal nicht so schnell von der Bildfläche - zum Glück, denn wenn es nach mir geht, gibt es nichts schöneres auf der Welt als ausgestellte 3/4 Hosen. Besonders die Kombi aus weißem Hosenrock und dunkelbraunen Stiefeln (gesehen bei Victoria Beckham) gefällt mir verdammt gut - das wird nächstes Jahr ausprobiert! 

J.Crew hat mit der Herbst/Winter Kollektion genau meinen Geschmack getroffen. Das Ganze ist lässig, tragbar, experimentierfreudig und mit einem kleinen Augenzwinkern versehen. 
Von der Regel, dass man zur weiten Hose nur enge Oberteile bzw. zum Schlabberpulli nur Skinny-Jeans tragen soll, hab' ich noch nie was gehalten. Deshalb werde ich im nächsten Winter vermehrt auf körperferne Silhouetten setzen - oben, unten, in der Mitte, gerne auch komplett in Grau (ich erspare euch hier den Shades of Grey Wortwitz).

Extrem tiefe V-Ausschnitte fand ich schon immer klasse, aber im Winter einfach untragbar. Glücklicherweise liefern uns diverse Modehäuser die perfekte Lösung für das Dilemma: einfach einen Rollkragenpulli unter den Mörder-Ausschnitt ziehen! Entweder in Kontrastfarben wie bei DKNY oder aus Leder wie bei Alexander Wang. Von wegen form follows function

Die Mädels von amazed haben es hier schon angekündigt und ein Blick auf die New Yorker Runways bestätigt es: Braun & Blau sind neuerdings perfekte Partner. Nach anfänglicher Skepsis bin ich begeistert - vor allem von dem obigen Look von Derek Lam! 

Und zu guter Letzt gibt es noch mal einen schönen, bonbonbunten Entwurf von J.Crew und einen Appell an mich selbst und alle Modemenschen da draußen: Nehmt das Ganze bloß nicht zu ernst - ein bisschen Spaß muss sein. 


xxx Anna











Friday, February 13, 2015

valentine's mood

Photo credits: & other stories via I Love You Magazine (left) and ©Bastian Jung mit Tim Labenda via Vogue.com (right)
Manchmal sind Dinge so großartig, dass ich fast weinen muss - so geschehen, als ich mich durch das Lookbook von Tim Labendas Herbst/Winter 2015/16 Kollektion geklickt habe. Nennt es bescheuert, aber mir haben diese Fotos wahrhaftig Tränen in die Augen getrieben. Ich habe nicht mal Worte für das, was der junge Herr da kreiert hat - es hat mich auf jeden Fall komplett vom Hocker gehauen und ist der Beweis dafür, dass Mode mehr als nur hübsches Zeug ist. Das ist Kunst, die Geschichten erzählt.


"Die Kollektion soll die Möglichkeit bieten, sich die unendliche Weite und Ruhe der Natur in den Alltag der Stadt zu holen – und damit unser Grundbedürfnis nach Geborgenheit und Unberührtheit stillen, ein Gefühl von Heimat und Zuhause vermitteln." - Tim Labenda im Gespräch mit VOGUE

Was bei mir ebenfalls einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, ist die Valentinstag-Kampagne von & other stories, die zeigt, dass es auch ohne Kitsch, Klischees und rosa Herzchen geht. Mehr Fotos findet ihr u.a. hier

Naja, und so ganz ohne Rot und Rosa kommt der Valentinstag bei mir dann doch nicht aus.  Das Kleid hängt schon im Schrank und wartet auf die Hochzeit, für die es gekauft wurde und bei den Schühchen von Lika Mimika handelt es sich sogar um eine Valentine's Edition (i'm sold!). #überallliebe







Espadrilles von Lika Mimika 
Kleid von COS
Kette von COS
Sandalen von Mango


xxx Anna